Freitag, 19 Juli 2019

Die Titelverteidiger kommen aus Wittislingen

  • Kategorie: Sport_2018
  • Zuletzt aktualisiert: Montag, 18. März 2019 14:24
  • Veröffentlicht: Montag, 18. März 2019 14:24
  • Zugriffe: 684

Am 14. März durften unsere Jungs zum Endspiel um die bayerische Meisterschaft nach Altdorf bei Nürnberg fahren. Aufgelesen wurden wir dabei von der Mädchenmannschaft aus Gersthofen, die beim Bezirksfinale unsere Mädchen geschlagen hatte und zusammen mit uns die einzigen Vertreter des Regierungsbezirks Schwaben waren. In der brandneuen Halle des Leibniz-Gymnasiums Altdorf (einer Stützpunktschule des Bayerischen Volleyballverbandes) begegneten wir gleich in der Kabine unserem Spielpartner, den Schülern der Mittelschule Schöllkrippen in Unterfranken. Ein Blick auf den Spielplan verriet, dass wir schon unmittelbar nach der Eröffnungsfeier in Halle 3 unser Finale würden spielen dürfen. Folglich machten wir uns dort auch warm und mit dem Spielfeld vertraut. Mit vielen gedrückten Daumen unserer Mitschüler (Durchsage 1 um 11 Uhr) legten wir dann gleich mächtig los.

Allerdings fehlte unseren Acht- und Neuntklässlern ein wenig die Präzision, so dass wir unser gewohnt bewegliches und intelligentes Netzspiel nicht aufziehen konnten. Trotzdem hielten wir stets einen knappen Vorsprung, auch weil wir an Einsatz alles in die Waagschale warfen, was nur ging. Doch das tat auch der Gegner aus Nordbayern, der unsere Führungen von 9:5, 13:10 oder 17:14 postwendend ausgleichen konnte. Nach dem 19:19 setzte sich dann aber unser abgeklärtes Spiel durch und letztlich ging der Satz ziemlich sicher mit 25:21 an uns.
Für Satz 2 stellten wir in der Pause um, wollten nun vermehrt mit Schmetterschlägen und auch mit risikoreicheren Aufschlägen zum Erfolg kommen. Und das Konzept ging auf. Nach dem 1:1 gab es sechs Punkte in Folge, nach dem 11:5 nochmals fünf Punkte. Das Spiel schien entschieden, doch hatten wir unsere Lehren aus dem südbayerischen Finale gezogen, wo die Mitterfelser auch nochmal zurückgekommen waren. Die Konzentration blieb hoch und gegen die keinesfalls aufgebenden Schüler aus Schöllkrippen wurde es ein souveräner 25:10-Satz- und -Match-Gewinn. Dieser Satz war wahrscheinlich das Beste, was Wittislinger Schüler jemals bei einem Turnier gespielt hatten.

Wir freuten uns natürlich überschwänglich, vergaßen aber nicht den Dank an Gegner, Schiedsrichter und Kampfgericht. Ein erster Glückwunsch kam von den Mädels aus Gersthofen, die unser Spiel aufmerksam verfolgt hatten. In der zweiten Spielrunde waren sie in der Reihe und holten nach der Abwehr von vier Satzbällen auch beide Sätze und wurden – wie wir – bayerischer Meister. Vor der Siegerehrung gab es dann noch reichlich Gelegenheit, mit unseren „Beifahrerinnen“ eine gemischte Partie zu spielen. Doch dann war es so weit: aus den Händen von Landestrainer Dominic von Känel erhielten wir unsere Urkunde und Goldmedaillen. Schnell noch einige Siegerfotos und dann wieder ab in die Heimat. Dabei blieb noch Zeit für einen Abstecher in ein Fast-Food-Restaurant, um die Erfolge beider Mannschaften ausgiebig zu feiern.
Für Coach Günter Hirschmann war die Wiederholung der Vorjahreserfolges der verdiente Lohn für ein Team mit einer sensationellen Einstellung: alle elf Schüler zogen mit an einem Strang, wer nicht mitdurfte (nur acht Schüler waren erlaubt), drückte den anderen trotzdem ganz arg die Daumen, und wer nicht spielte, unterstützte mit Kräften von der Bank aus. Darüber hinaus waren die Jungs immer bereit dazulernen zu wollen und wünschten sich weitere Trainingstermine auch in den Ferien. So hatten sie sich viele Optionen erarbeitet und vermochten sich stets dem Spiel des Gegners anzupassen.

Die bayerischen Meister der Mittelschulen kommen aus Schwaben

Die bayerischen Meister der Mittelschulen kommen aus Schwaben

Jetzt ist es offiziell

Jetzt ist es offiziell

Jubel nach dem Spiel

Jubel nach dem Spiel

Krapfentraining am Rosenmontag

Krapfentraining am Rosenmontag

So stand es zum Schluss

So stand es zum Schluss

Vielen Dank

Vielen Dank!

G. Hirschmann